Auf wiedersehen, Lofoten!

Hallo Ihr Lieben,

leider sind wir inzwischen schon wieder auf dem Flughafen in Bodø angekommen und warten auf unseren Flug nach Oslo. Die 10 Tage auf den Lofoten sind vergangen wie im Flug. Und wir hatten außer an einem Tag mit einem kleinen Schauern nur gutes bis hervorragendes Wetter – was für ein Glück!

Gestern haben wir uns Kabelvag etwas genauer angeschaut, also den Ort, in dem wir gewohnt haben. Dort gibt es ein kleines Aquarium, welches wir besichtigt haben. Auch hier war es herrlich leer – vielleicht waren mit uns noch zehn andere Menschen dort. Unsere Highlights waren die Seelöwen- und die Otterfütterung. Sehr putzige Tierchen. Allerdings ist es etwas gewöhnungsbedürftig, dass man in einem Aquarium Köder und sonstiges Angelzubehör kaufen kann. Na ja, die Norweger sind halt eine Fischfang-Nation.

Am späten Nachmittag sind wir wieder zur Hurtigruten-Show aufgebrochen. Also ab nach Svolvaer, am Steg auf das Einlaufen des Schiffs gewartet – im Programm gestern die MS Spitsbergen. Alle Mann, Frau und Schaf wieder rauf auf’s Schiff, alle Decks besichtigt und auch bei diesem Schiff entschieden, dass unsere MS Nordkapp immer noch das tollste Schiff ist.

Und den krönenden Abschluss lieferten gestern Abend irre Nordlichter – richtig schön tanzend und in unterschiedlichen Farben! Was für ein Spektakel!

Das Auschecken heute Morgen aus unserer Ferienwohnung sah so aus, dass wir Camilla, unserer Vermieterin, tschüss gesagt haben und sie uns bat, den Schlüssel einfach auf der Tür stecken zu lassen. Hier auf den Lofoten klaut halt keiner was, da kann man auch mal sein Haus offen stehen lassen.

Die Autorückgabe war ähnlich (ungewöhnlich) unkompliziert – es war einfach keiner da, dem wir das Auto hätten übergeben können. Das hatte uns der Mann bei Übernahme des Autos auch schon angekündigt – einfach Schlüssel einschmeißen und gut is‘. Wir hätten zwar jemanden anrufen und zum Flughafen bestellen können, aber anscheinend ist das einfach nicht nötig oder üblich auf den Lofoten.

Das Aufgeben unseres Gepäcks war ebenfalls sehr ungewöhnlich. Hier gibt es keinen Check-In Schalter, an dem Du Dein Gepäck auf die Wage stellst und von dort fährt es über Fließbänder wohin auch immer im Flughafen. Nö, hier trägst Du Dein Gelump mal schön selber zur Security, legst es auf das Band zum Durchleuchten zusammen mit Deinen ganzen anderen Sachen aus dem Handgepäck. Und hinter dem Durchleucht-Ding geht das Band mit Gepäck raus aus dem Haus. Da musst Du nur schnell genug sein, damit Dein Handgepäck nicht auf den falschen Weg gerät und auch das Haus verlässt.

Der Flug von Svolvaer nach Bodø war wieder herrlich. Wir hatten einen tollen Ausblick auf die Lofoten und auf das Festland, was hier ober auch total von spitzen Bergen zerklüftet ist. Wunderschön!

Da wir in Bodø fast drei Stunden Aufenthalt hatten, haben wir dort noch flux ’ne kleine Stadtbesichtigung gemacht. In nur zehn Minuten waren wir zu Fuß vom Flughafen ins Zentrum gelaufen, habe noch kurz der Hurtigrute gewunken und sind dann wieder zurück zum Flughafen.

Und hier warten wir nun auf den nächsten Flieger.

Es war ein wunderschöner Urlaub – die Lofoten werden wir auf jeden Fall nochmal besuchen. Mit dem Schiff oder mit dem Wohnmobil oder einfach mit beidem. Wer weiß…

Viele liebe Grüße und bis zur nächsten Reise,

Eure Mählina

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.