Von Bären und Gletschern

Hallo zusammen,

ade Banff Nationalpark – willkommen Jasper Nationalpark. Auf dem Weg von Banff weiter nach Jasper haben wir nochmal in Lake Louise Halt gemacht. Denn außer dem See gibt es dort auch viele herrliche Berge zu sehen UND eine ganz bestimmte Skipisten-Region wird hier als ‚Home of the Grizzley‘ beschrieben. Von einem Skilift aus, der im Sommer als Seilbahn hoch auf den Berg benutzt wird, sollte man mit etwas Glück die Möglichkeit haben, die Bären quasi unter dem Lift flanieren zu sehen. Und was soll ich sagen: Wir hatten Glück! Bei der Talfahrt wurden die Leute im Sessellift vor uns auf einmal hektisch und fummelten wild mit der Kamera herum, was für uns das klare Zeichen war, dass wir nun schleunigst unsere Kameras fertig haben sollten. Und tatsächlich, da spazierte ganz gemütlich ein Bär aus dem Wald heraus. Also haben wir fotografiert was das Zeug hält, was in den offenen Sessellift gar nicht so einfach war, ohne seinen Rucksack oder sich selber aus dem Lift zu befördern. Der Bär war noch relativ weit weg, aber ich würde sagen, dass es ein noch nicht ganz ausgewachsener Schwarzbär war. Was hatten wir also wieder für ein Glück!

Bei der ganzen Bär-Aufregung haben wir dann fast vergessen, auch etwas den Ausblick auf den See und die gigantischen Berge zu genießen. Wahnsinn, was auch hier wieder für ein Panorama war.

Nach diesem Stop in Lake Louise ging es dann direkt weiter auf den Icefield Parkway. Hinter diesem recht unspektakulären Namen verbirgt sich eine rund 230 Kilometer lange traumhaft schöne Panoramastraße, die sich entlang von wilden Flüssen und vorbei an gigantischen Bergen und Gletschern schlängelt. Mir gehen langsam die Steigerungsformen aus. Denn auch hier kann ich wieder nur sagen: WAHNSINN! Nach gefühlten 5.000 Stops, um Fotos zu machen, haben wir dann einen längeren Halt am Athabasca Gletscher gemacht. Mit großen Spezialfahrzeugen – den Ice Explorern –  konnten wir auf den Gletscher fahren und dort rund 30 Minuten lang herum laufen und viiiiiiele Fotos machen. Und das alles auch wieder bei einfach nur fatastischem Wetter.

Und einen ausgewachsene Wapiti-Hirsch gab es kurz vor dem Ende des Icefield Parkways auch noch zu bewundern. Und das ganze auch mal wieder direkt neben der Straße. Wahnsinn.

So Ihr Lieben – mehr dann im nächsten Bericht.

Bis bald

Eure Mählina

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.