Berge, Regen und der Fjord

20.11.2011: Am nächsten Morgen ging es entspannt, ausgeruht und frisch geduscht und geföhnt weiter. Das mit dem Föhnen kann man sich hier übrigens sparen. Denn entweder die Haare sind nach 3 Minuten an der frischen Luft total verwuschelt, weil es hier an der Küste so windig bis stürmisch ist oder aber sie sind nach ebenfalls 3 Minuten total platt, weil sich die Mütze auf dem Kopf (als Schutz gegen den Wind) nicht wirklich Frisur-verschönernd auswirkt. Geföhnt wird also nur, weil es mit nassen Haaren zu kalt ist im Wind, nicht aus optischen Gründen. Nachdem wir dies nun geklärt hätten, weiter zu den Highlights des neuen Tages. An der Curio Bay …

Seelöwen, Leuchttürme und raues Meer

19.11.2011: Tja, das mit den angekündigten Albatrossen und Pinguinen in Portobello  war dann leider doch nichts. Die Tierchen waren zwar zu Hause, aber leider wollten die netten Menschen, welche die Brutplätze der Tiere ‚überwachen‘ saftige 45,- bzw. 49,- Dollar Eintritt haben (die Tiere sitzen auf einem ganz normalen, natürlichen Felsen und nicht in einem angelegten Wildpark wohlgemerkt!) und da haben Kirstin und Patrick dann entschieden, dass es für uns dort und dann keine Albatrosse und Pinguine gibt – zumindest Letztere sollte es dann aber doch noch zu sehen geben, aber dazu später. Das nächste Etappenziel nach Dunedin waren die Catlins im Süden der Südinsel. Der Reiseführer sagte, dass man diese …

Berge, Gletscher und Stein-Murmeln

17.11.2011:  Inzwischen sind wir in Portobello nahe Dunedin angekommen (nein, wir haben uns nicht verfahren, nicht nur am Gardasee gibt es ein Portobello ). In den letzten beiden Tagen haben wir unbeschreiblich schöne Natur genießen können. Nachdem wir Christchurch verlassen hatten, war unser nächstes Ziel der Lake Tekapo. Wahnsinnig schön kann ich Euch nur sagen! Das unglaublich türkisfarbene Wasser zusammen mit dem strahlenden Blau des Himmels, dazu die schneebedeckten Berge im Hintergrund und ganz viel Sonne! Die Fotos zeigen zumindest ansatzweise, wie schön es hier ist. In echt ist es aber noch tausend Mal schöner hier! Nachts haben wir dann auch tatsächlich einen wunderschönen Sternenhimmel sehen können. Die erste Nacht …

Mein iPad und ich - unzertrennlich

On the Road again

Jetzt geht’s endlich los: Wir sitzen gerade bei United Campervans und nehmen unseren Camper engegen. Heute wollen wir dann noch bis zum Lake Tekapo fahren und dann sind wir endlich draussen in der Natur! Der Lake Tekapo gilt als UNESCO Night-Sky Heritage, also hoffen wir doch sehr auf einen wunderschoenen Sternenhimmel. Dazu muss das Wetter natuerlich mitspielen. Aber im Moment ist zumindest hier in Christchurch wunderschoenes Wetter mit viel Sonne und strahlenblauem Himmel. Ich melde mich wieder, sobald wir wieder Internet haben. Bis bald – Eure Maehlina

Berge, Schafe und das Erdbeben

Um 1:11 pm (oder für den Mitteleuropäer 13:11 Uhr) waren wir heute endlich am Ziel unserer Reise auf die andere Seite der Erde: Landung auf dem Flughafen in Christchurch. Die letzten 2 Stunden 35 Minuten unsere Reise von Sydney aus sind wie im Flug (was für ein Wortspiel!) vergangen. Kaum 2.137 Kilometer ‚hinter‘ Sydney haben wir es dann endlich geschafft. Und so schließt sich der Kreis unserer ‚Schnapszahl-Reise‘: Am 11.11.11. sind wir in Frankfurt abgeflogen und um 1:11 Uhr in Christchurch gelandet – dazwischen lagen auch nur schlappe 26 Stunden Anreise… Der Anflug auf Christchurch war auf jeden Fall schon ein Spektakel. Wir sind über die ‚südlichen Alpen‘ geflogen (ja, …

Erstes Zwischenziel erreicht: Singapur

Endlich mal die Hufe vertreten Und immer noch 8.000 Kilometer bis Neuseeland… Ja gut, in Singapur sind wir dann inzwischen auch nach 10.290 Flugkilometern (oder anders ausgedrückt 11,5 Stunden) endlich angekommen. Der Flug war schön ruhig. Zu ruhig, wenn Ihr mich fragt. Das Bordprogramm war total mau. Also ich meine nicht die Film-,TV- und Spieleauswahl – die war sehr üppig mit dutzenden aktuellen Kinofilmen, TV-Serien (für die Insider: Hurra, auch im Flieger gibt es die ‚Mythbusters‘!) und Spielen. Ich meine das Bespaßungsprogramm durch meine beiden Mitreisenden. Erst haben die beiden gefühlte Stunden gebraucht, um sich gemütlich einzurichten – und dabei dann rumgemosert, dass die Sitzreihen zu eng sind und sie …

Wo bitte geht’s hier nach Neuseeland?

Na endlich kommt hier mal Bewegung in diese ganze Reise. Bis zum Frankfurter Flughafen haben wir es schon mal geschafft. Und wo geht’s jetzt nach Neuseeland??? Die letzte Nacht war ganz schon anstrengend kann ich Euch sagen. Bis 1:45 Uhr haben die beiden Verrückten allen möglichen Plunder in ihre Rucksäcke gestopft und ich konnte kein Auge zu tun vor lauter Rumgeflitze und Getue. Und kaum hatte ich dann heute um 14 Uhr ausgeschlafen, ging das Gewusel schon wieder los, dieses Mal für die Handgepäck-Rucksäcke…! Na ja, jetzt sind wir aber wie gesagt endlich am Flughafen und in weniger als einer Stunde dürfen wir dann auch endlich in den Flieger. Und …

Ich wär dann soweit

Die lange Warterei macht einen ja ganz hibbelig! Aber jetzt sind es nur noch fünf Tage bis zum Abflug. Meine Mitbewohner Kirstin und Patrick werden langsam echt hektisch – oder sagen wir eher panisch? Ständig quatschen sie von unverständlichen Dingen wie Projektstress auf der Arbeit und Anti-Trombose-Maßnahmen für den Flug und Freigepäckmengen und welcher Pulli und welche Jacke und welcher Schlüpper in den Koffer sollen und dann auch noch die Pflanzen auf dem Balkon, die winterfest gemacht werden müssen und die Winterreifen fürs Auto und die Weihnachtsgeschenke und Zollbestimmungen und Bahnverbindungen zum Flughafen und welche Lektüre soll mit in den Flieger… Das hält man ja im Kopf nicht aus! Und …

Neuseeland, wir kommen!

Das Schöne an der ganzen Sache mit meinen neuen Mitbewohnern – also Kirstin und Patrick meine ich – ist, dass sie schon ganz bald wieder in den Urlaub starten. Ich bin schon total aufgeregt, denn meine erste große Tour als Reisejournalistin geht nach Neuseeland! Und wie es sich für die beiden Karnevals-Fans (vorsicht: Ironie!) gehört, startet das Aotearoa-Abenteuer am 11.11.11 fast genau abends um 11 Uhr am Frankfurter Flughafen. Kein Scherz! Na hoffentlich ist der Pilot auch ein Anti-Karnevalist und sitzt nicht mit `nem Fässchen Kölsch im Cockpit und gibt stattdessen lieber ordentlich Vollgas in Richtung Osten… Was Aotearoa bedeutet, weiß ja sicherlich jeder von Euch. Für die wenigen Unwissenden …

Wer ich eigentlich bin?

Ihr wollt wissen, wer ich eigentlich bin? Na gut… Das mit meinem Namen und meinen neuseeländischen Wurzeln haben wir ja schon geklärt. Wie Ihr dem sündhaft teuren Portrait-Foto von mir entnehmen könnt, bin ich kein ordinäres weißes Schaf, nein mein Fell ist Schwarz. Und weil schon mein Fell nicht Standard ist, ist es auch mein Alltag nicht. Statt, wie meine Kollegen, den ganzen Tag lang den Kopf in die mehr oder weniger grünen Grasbüschel der Wiesen dieser Nation zu stecken, beschäftige ich mich viel lieber damit, die Wiesen (und andere Highlights) der restlichen Welt zu erkunden. Tja, ich bin halt eben etwas Besonderes! Seit kurzer Zeit wohne ich jetzt bei …