Power-Surfen auf der Düne

Hallo Ihr Lieben,

heute dazu, was es mit der Te Paki Düne so auf sich hat. Zum Einen ist diese Düne (oder besser gesagt diese gesamte Dünenlandschaft) einfach nur riesig. Aber viel spannender ist, dass man sich dort spezielle Bords zum Sand-Surfen leihen kann und dann mit Vollgas die Düne runterbrettern kann!

Und genau das haben wir gestern Nachmittag gemacht. Der Einstieg in unsere Sand-Surf-Erfahrung war schon sehr lustig, als wir einen Familienvater bei seinen Versuchen beobachten konnte. Er brachte sich oben an einer kleineren Düne in Position und wir dachten noch „Der wird doch wohl da nicht starten wollen?“, weil nämlich am Fuß der Düne ein kleines Flüsschen verläuft. Tja, was soll ich sagen: Er wollte! Mit Vollgas ist er die Düne runtergerauscht, auf dem kleinen Flüsschen aufgeschlagen, hochgesprungen und im Gebüsch dahinter nach einer kleinen Flugeinlage gelandet. Er hat sich nichts getan und ist sofort wieder aufgestanden, aber diese Show-Einlage war der Brüller! Seine Familie war noch besser: Da hat sich keiner erkundigt, ob es ihm gut geht. Die lagen oben auf der Düne und haben sich im Sand gewälzt vor Lachen – und wir mit ihnen…

Wir haben uns dann erst einmal ein vom Fluß entferntes Stückchen Düne zum Üben gesucht und an diesem noch recht flachen Stück hat es schon mal ganz gut geklappt. Also sind wir dann todesmutig zur „Giant Dune“ marschiert und haben uns dort an den mühsamen Aufstieg gemacht. Und der Aufstieg war verdammt mühsam! Im Sand laufen ist ja ohnehin schon anstrengend genug. Und wenn es dazu dann auch noch im nahezu 45 Grad Winkel steil nach oben geht, wird es nicht unbedingt einfacher. Man macht einen Schritt und rutscht einen halben wieder zurück…

Oben angekommen, musste dann erst einmal nach Luft geschnappt werden bevor wir uns langsam an den Abgrund vorgetastet haben. Von oben wirkte der steile Abhang noch viel steiler. Aber wir sind ja alle mutig und haben uns runter gewagt. Und ich kann Euch sagen, man kriegt so flach auf dem Bauch liegend verdammt viel Schwung drauf auf diesen Brettern. Mit einem irren Zahn also runter den steilen Abhang… Wow – Das hat Spaß gemacht! Gut, man hat hinterher im wahrsten Sinne des Wortes überall Sand, aber den Spaß war es wert!

Noch 2 Tage haben wir nun vor uns hier auf unserer Reise. Ich werde sicher zum Schluss nochmal aus Auckland berichten.

Also dann Ihr Lieben: Bis bald!

Eure Mählina

One Response

  1. Ilona Schuchardt says:

    Hallo Ihr Beiden,

    Das habt ihr super gemacht!!!!!!!
    So muss es sein!
    Mal sehen, wie lange ihr diesen Sand, überall, noch finden werdet.
    Ich habe mich dann immer noch nachgefreut.

    Viel Spass noch in den letzten Tagen.

    Es grüßt
    Loni

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.