Brücken, Tunnel, Fjorde und Fähren

Hallo zusammen,

unsere Reise hat uns inzwischen weiter gen Norden in Norwegens Bücherstadt Fjaerland geführt. Die ganze Stadt (welche sage und schreibe 300 Einwohner hat) steht im Zeichen des Buches. In oder zumindest vor fast jedem Haus stehen Regale voller Bücher – Fjaerland ist also ein einziges, großes Antiquariat. Bücher aus aller Welt sind hier zu finden und zwar angefangen bei absoluten Billig-Romane bis hin zur ganz hochtrabenden Literatur. Scheunen, Bootshäuser und Teile von Privathäuser wurden hier zu urigen Buchläden umfunktioniert. Ein wahres Eldorado für Buchfreunde!

Fjaerland ist außerdem auch noch als Gletscherstadt bekannt. Denn hier in der Umgebung finden sich zahlreiche Gletscher, die zusammen alle zum Jostedalsbreen Nationalpark gehören. Mal schauen – vielleicht schaffen wir es ja morgen doch noch, ganz nah an die Eismassen ran zu kommen.

Unsere Fahrt heute war mal wieder atemberaubend schön. Der Tag fing an mit einer Fährfahrt durch den Naerofjord. Da dieser Fjord an manchen Stellen besonders eng ist und ringsherum die Berge bis zu 1.200 Meter über den Fjord ragen, weiß man gar nicht, wohin man vor lauter Naturschönheiten schauen soll. Man kriegt hier auf jeden Fall echt Stielaugen und ’nen steifen Nacken vom ständigen immer-den-Wasserfällen-entlang-nach-oben-über-die-Bergspitze-hinaus-in-den-blauen-Himmel-schauen! Ja blauer Himmel, ganz genau. Davon hatten wir heute reichlich und ganz viel Sonne noch dazu.

Aber auch die restliche Fahrtstrecke hatte heute (und überhaupt in den letzten Tagen) wahnsinnig viel an Panorama zu bieten. Ganz kurz und bündig gesagt könnte man eine Fahrt durch Norwegen so skizzieren: Auf Brücken, in Tunnel, Über Fjorde, mit Fähren, oder einfacher gesagt Wasser immer und überall: Als Wasserfälle (in klein, in groß, in hoch oder flach, senkrecht fallend oder eher schräg bergablaufend, mit viel Wasser, mit wenig Wasser…), als Fjord, als Fluß, als See oder als Meer, als Schnee, als Eis und manchmal auch als Regen.

Wir bewundern auf jeden Fall alle sehr, wie wunderschön die Norweger es hier haben. Hier lässt es sich auf jeden Fall in herrlicher Natur leben. Und ganz viele Schafe gibt es hier übrigens auch, was auch einer der Gründe ist, warum Patrick, Kirstin und ich uns hier an vielen Stellen stark an Neuseeland erinnert fühlen.

So meine Lieben, jetzt ist es schon wieder kurz vor Mitternacht (aber trotzdem noch hell). Das viele Herumschauen und an der frischen Luft Bewegen macht müde. Ich hau mich jetzt aufs Ohr.

Tschöööhöö und bis bald sagt Eure Mählina

Schreibe einen Kommentar


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.